Wakeboard Store in Ihrem Wakepark – Unsinn oder potenzielle Goldgrube?

Ein Wakeboard Store kann Ihren Wakepark massiv aufwerten und zusätzlich Umsatz generieren. Doch gerade der Anfang birgt Risiken....
"

Wakeboarding-Enthusiasten geben eine ordentliche Menge Geld für ihre Ausrüstung aus und wollen häufig ihre Ausrüstung aktualisieren, verbessern oder ersetzen. Im heutigen Artikel gehen wir auf die Optionen ein, die Sie als Wakeparkbesitzer haben, wenn es um Wakeboarding-Ausrüstung und -Materialien geht.

Einmal dem Sport verfallen, geben sowohl Enthusiasten als auch Profis weit über 1000 US-Dollar für ihre Ausrüstung aus. Die Bretter selbst, aber auch die Neoprenanzüge und Bindungen sind nicht billig. Vorausgesetzt, dass Ihr Wakepark von zahlreichen Gästen besucht wird, haben Sie bereits potenzielle Kunden vor Ort – nutzen Sie diese Chance und werden Sie selbst Verkäufer für Wakeboard-Ausrüstung!

Ein gut sortierter Laden erfordert Vorabinvestitionen

Im Vergleich zu den anderen Möglichkeiten, zusätzliche Einnahmen zu generieren und neue Einnahmequellen zu erschließen, erfordert die Einrichtung eines Ladens für Wakeboard-Ausrüstung eine anständige Vorabinvestition. Sie brauchen das Geld nicht nur für das Invventar, sondern auch für den Aufbau und die Dekoration deines Geschäfts. Wenn Sie daran interessiert sind, sollten Sie sich frühzeitig mit den großen Anbietern und Herstellern von Wakeboarding-Ausrüstung in Verbindung setzen, um ein gutes Geschäft auszuhandeln und möglicherweise Starthilfe zu erhalten.

Wenn sich Ihre Gäste auf der Anlage und in Ihrem Wakepark amüsieren, ist der Kauf von Souvenirs, trendiger Sportmode, Spielzeug für Kinder oder Markenartikeln im Allgemeinen ein typisches Kundenverhalten. In manchen Fällen wird es sogar erwartet, dass man als Teil des Gesamterlebnisses ein wenig einkaufen kann. Beschaffung, Ausprobieren, Produktion und  Versand von maßgeschneiderten Produkten oder Markenartikeln kann eine ganze Weile dauern, weshalb wir auch empfehlen, den Ball frühzeitig ins Rollen zu bringen.

Die größte Herausforderung sind die laufenden Kosten

Um Ihren Shop zu einer erfolgreichen und finanziell tragfähigen Ergänzung Ihres Unternehmens zu machen, müssen Sie lange und gründlich über Personal nachdenken. Wird Ihr Shop nur zu bestimmten Zeiten oder auf Abruf geöffnet sein und im Wesentlichen von Ihnen und Ihren bestehenden Mitarbeitern nebenbei betrieben und verwaltet werden? Oder erwarten Sie ein größeres Kundenaufkommen und müssen dediziertes Personal einstellen? Letzteres ist mit einem hohen finanziellen Risiko verbunden, so dass wir zu einem vorsichtigen Vorgehen raten.

Ihre Einnahmen schwanken höchstwahrscheinlich je nach Saison und Wetterbedingungen das ganze Jahr über – das Gehalt für Ihre Mitarbeiter tut das normalerweise nicht. Mitarbeiter nur für die Hochsaison des Wakeboardens einzustellen, mag auch eine Option sein – und ist es auch – aber es ist meist eine schlechte. Wakeboarding ist immer noch eine Nischensportart, und Enthusiasten und Profis kennen sich in der Regel sehr gut. Stellen Sie sich nun vor, dass diese Art von Kunden von Teilzeitangestellten bedient werden, die nur den Sommer über da sind.

Ihrem Geschäft wird es nicht nur an Glaubwürdigkeit fehlen, sondern auch an Kundenbindung, denn es ist eher unwahrscheinlich, dass Ihre Kunden eine dauerhafte Bindung zu Ihrem Team aufbauen und umgekehrt. Da es sich um eine Nischensportart handelt und Mundpropaganda der stärkste Verkaufsfaktor ist, können Sie Ihren Ruf auf keinen Fall auf diese Weise riskieren.

Wie und wo anfangen?

Die allererste Frage, die Sie sich stellen müssen, lautet: Macht es wirklich Sinn? Denn „Nein“ ist aus einer Vielzahl von Gründen eine absolut vailde Antwort. Rufen Sie uns an oder schicken Sie uns eine E-Mail, wenn Sie sich nicht sicher sind. Wir möchten, dass Sie und Ihr Wakepark erfolgreich sind, und haben viel Erfahrung mit der Erweiterung von Wakepark-Anlagen.

Wenn Sie sich für die Erweiterung um einen Gear-Shop entscheiden, brauchen Sie natürlich einen Platz für den Shop, der idealerweise sowohl vom Cable Park als auch vom Parkplatz aus zugänglich ist, aber dennoch prominent auf Ihrem Grundstück liegt.

Die Architektur und das Design des Ladens sollten das Selbstverständnis Ihrer Kunden widerspiegeln: modern, sportlich und in enger Verbindung mit Wasser und Natur. Achten Sie darauf, dass Umkleideräume und genügend Raum vorhanden sind, um die breite Palette an Marken und Ausrüstungsarten zu präsentieren.

Wenn Sie keinen Laden haben wollen oder leisten können, ist es eine gute Alternative, sich für als Zwischenstop für die Touren der großen Wakeboard-Marken anzumelden. Die jeweiligen Wakeboard-Unternehmen kommen auf einer vorher festgelegten Tour zu neuen Cable Parks. Im Vorfeld wird dafür meist geworben.

Ihre Kunden können vor Ort kostenlos neues Material testen. In der Regel werden die Touren von Wakeboard-Profis begleitet, so dass Ihre Kunden sich mit ihnen unterhalten und den einen oder anderen Trick abschauen können. Dies ist eine weitere Möglichkeit, neue Kunden in deinen Wakepark zu locken, auch wenn sie vielleicht noch keine Stammkunden sind.

Vergessen Sie nicht, Werbung für Ihr Geschäft zu machen. Bieten Sie zum Beispiel Angebote für Wakepark-Gäste in Kombination mit Mitgliedschaften an und erreichen Sie durch eine gute Online- und Social-Media-Präsenz ein Publikum, das über Ihre bestehenden Kunden hinausgeht.

Wir hoffen, dass diese kurze Einführung zu Wakeboard-Shops in Wakeparks für Sie hilfreich war! Zögeren Sie nicht, uns eine E-Mail zu schicken, wenn Sie weitere oder tiefer gehende Fragen haben sollten.

Sie planen den Bau eines Wakeparks? Anne ist die Expertin, mit der Sie sprechen sollten. Anne wird Sie schnell durch die Anforderungen, den Zeitplan des Projekts und alle Budgetfragen führen, die Sie haben. Anne kümmert sich um alle Installationen von FSC-Systemen bei uns und wir sind uns nicht sicher, warum Sie noch lesen und noch nicht zum Telefon gegriffen haben.

Anne Eaton

Office hours: 10am-5pm (CEST)
Phone: +49 89 244 134 05
Mobile: +49 172 6390 639
Mail: anne@wakeparx.com

Wakeparx Team

preloader