Bau eines Wakeparks in partiell aktivem Kieswerk

East Park Bartenheim – Full Size Cable

Schwierigkeit: HOCH

Projekttyp: Erfolgsgeschichte für die Nachnutzung eines Industriegewässers

Standort: Bartenheim, Frankreich

Areal: East Park Bartenheim

Umsetzungszeitraum: 2022

Produkt: 1x Wakeparx Full Size Cable

Spezifikationen: 5-Mast-FSC-Anlage, 9 Mitnehmer, 686,5 m Länge, clockwise, mit 3 Premium-Umlenkeinheiten

$

scroll

Situation

Mit unserem Referenzprojekt East Park Bartenheim können wir zeigen, dass die Errichtung eines Wakeparks auch auf einem Gewässer möglich ist, das in Teilen noch industriell genutzt wird.

Bartenheim ist eine kleine Gemeinde im Nordosten Frankreichs, die fast unmittelbar an Deutschland und die Schweiz grenzt. Unsere Kunden, selbst passionierte Wakeboarder, hatten den Wunsch, hier einen Wakepark zu errichten, um ihre Leidenschaft zum Beruf zu machen und das Potenzial, das Bartenheim aufgrund seiner Lage in der Dreiländerregion mit sich bringt, auszuschöpfen. Als Standort wurde ein bereits vollständig ausgekiester Teilbereich eines Kiesabbausees gewählt. Das Kieswerk ist in anderen Bereichen des Sees noch aktiv. Das Gelände sollte der alternativen Nachnutzung zugeführt werden.

Anliegen unserer Kunden war es, mit einem Wakepark-Business ein erfolgreiches Konzept für eine Nachnutzung zu etablieren sowie die Region durch die Schaffung eines neuen Freizeitangebots attraktiver zu machen und wirtschaftlich sowie touristisch aufzuwerten. Mit dem Bau einer Wakeparx 5-Mast-Full-Size-Anlage in Premium-Qualität konnten wir dabei helfen, diesen Wunsch in die Tat umzusetzen.

© Vincent Jeannerat

Bedingungen

Liegenschaft: industriell genutztes Kieswerk

Boden: Kies- und Sandboden

Gewässer: durch Kiesabbau geschaffener See

Gewässertiefe: 2 bis 5 m

Zuwegung: neu geschaffen (vorher nur über Kieswerk möglich)

Mission

Das Vorhaben East Park Bartenheim verfolgte im Wesentlichen zwei Ziele. Zum einen war es unseren Kunden aufgrund ihrer Liebe zum Sport ein Herzensanliegen, das Wakeboarden bekannter zu machen und den Menschen das damit verbundene Lebensgefühl näher zu bringen – und zwar über die Grenzen Frankreichs hinaus, wofür der Standort aufgrund seiner Lage im Dreiländereck prädestiniert ist. Es war ihnen wichtig, nicht nur Fortgeschrittene anzusprechen, sondern insbesondere Anfängern und Anfängerinnen die Möglichkeit zu geben, den Sport zu entdecken und unter den besten Voraussetzungen zu erlernen.

Zum anderen hatten unsere Kunden die Absicht, mit dem Bau eines Wakeparks ein Konzept für eine nachhaltige und profitable Nachnutzung des teils noch industriell genutzten Kieswerks zu entwickeln. Es sollte ein Freizeitangebot geschaffen werden, dass das gesamte Gelände attraktiver gestaltet, einen echten Mehrwert für die Umgebung generiert und sich auch in wirtschaftlicher Hinsicht rentiert. Unsere Kunden haben das Projekt East Park Bartenheim hartnäckig verfolgt und lange darauf hingearbeitet, bis sie den Zuschlag dafür erhalten haben. Unsere Mission war es, ihre Vorstellungen zu realisieren und sie bei ihrem Vorhaben mit unserer Technik, Kompetenz und Erfahrung zu unterstützen. Von Beginn an wurde uns großes Vertrauen entgegengebracht, was die Zusammenarbeit enorm bereicherte. Das Projekt war durchaus herausfordernd. Es stellte uns vor einige Schwierigkeiten, für die wir clevere Lösungen entwickelt haben, auf die wir heute sehr stolz sind.

© Vincent Jeannerat

3

© Vincent Jeannerat

Durchführung

Der East Park Bartenheim ist ein Vorhaben, das viel technische Expertise und Organisationstalent erforderte. In der Bauphase gab es einige Herausforderungen zu meistern. Zunächst musste die Wakeboard-Anlage auf die Gegebenheiten des Bestandsgewässers angepasst werden. Für die Installation war es nötig, alle fünf Masten unseres Full-Size-Cables im Wasser zu installieren. Dazu mussten einige Anker ebenfalls ins Wasser verlegt werden, was mit einem entsprechend hohen Aufwand einherging. Es war ein ausdrückliches Anliegen unserer Kunden, die Anlage mit drei Wakeparx Premium-Umlenkeinheiten zu bauen, um sie für Wakeboard-Anfängerinnen und -Anfänger noch einsteigerfreundlicher zu gestalten. Diesem Wunsch kamen wir gerne nach. Der Startplatz wurde als Stahlträgerkonstruktion vom Kunden selbst gebaut und anschließend zusammengefügt mithilfe eines Krans ins Wasser gesetzt. Materialengpässe durch Verzögerungen bei der Stahllieferung ließen unseren Kunden ganz schön ins Schwitzen geraten und das Projekt drohte kurzzeitig aus dem Plan zu laufen, aber durch die außerordentlich gute Zusammenarbeit unserer Kunden, ihres Teams und unserer Monteure konnte ein Großteil der verlorenen Zeit wieder kompensiert werden.

Sämtliche notwendige Infrastruktur musste erst noch geschaffen werden. Schwierigkeiten bereitete vor allem der Anschluss ans Stromnetz. So waren wir gezwungen, zwischenzeitlich während des Baus und übergangsweise in der ersten Betriebszeit mit einem Industriegenerator zu arbeiten. Fast ein ganzes Jahr nach Beantragung warteten unsere Kunden, bis die Leitungen endlich angeschlossen wurden. Ein dauerhafter Anschluss ans Stromnetz ist nachhaltiger und ausfallsicherer und sollte daher bei Planungen frühestmöglich beantragt werden. Das gilt ebenso für andere Versorgungsanschlüsse, etwa Frischwasser und Abwasser, vor allem dann, wenn sich der Standort des Wakeparks in einer abgelegenen bzw. unerschlossenen Gegend befindet.
Der komplette Bau des Wakeparks erfolgte parallel zu tagebaulichen Arbeiten im Kieswerk. Zwar wurde der Bereich, der für die Wakeboard-Anlage vorgesehen war, nicht mehr industriell genutzt, im anderen Teil fand der Kiesbetrieb jedoch weiterhin statt. Das bedeutete, dass wir unsere Aktivitäten für beide Seiten so störungsfrei wie möglich planen und durchführen mussten, was uns mit einem effizienten Zeitmanagement und einer straffen Organisation sehr gut gelungen ist.

© Vincent Jeannerat

Herausforderungen

Bestandsgewässer: Anpassung an Bestandsgewässer mit Masten und einigen Ankern im Wasser

Koordination: Baustellenarbeiten mit laufendem Kiesbetrieb abstimmen

Infrastruktur: Stromversorgung ohne festen Anschluss ans Stromnetz

  • Grund- und Bodenbeschaffenheit
  • Standort & Erreichbarkeit

Ergebnisse

Der East Park Bartenheim zeigt nicht nur, dass ein Wakepark eine hervorragende Lösung ist, um ein industriell genutztes Gewässer einer profitablen Nachnutzung zuzuführen, sondern er zeigt auch, dass Bau und Betrieb eines Wakeparks selbst dann möglich sind, wenn die industrielle Vornutzung noch nicht in allen Teilen abgeschlossen ist. Eine Wakeboard-Anlage ist daher immer eine Option, wenn man nach der Möglichkeit einer alternativen Nachnutzung für ein Kieswerk, einen Baggersee oder ein anderes Industriegewässer sucht, das noch wirtschaftlich genutzt wird.

Darüber hinaus ist der East Park Bartenheim ein wunderbares Beispiel dafür, was für ein lukratives Business aus einem Wakepark entstehen kann. Unsere Kunden haben bereits früh die Kraft der Synergien entdeckt und mit Stand-Up-Paddling, Yoga, Aqua Park, Events und Gastronomie ein noch breiteres Angebot an Freizeit- und Unterhaltungsmöglichkeiten geschaffen. Der Erfolg spricht für sich. Trotz seines jungen Alters hat sich der East Park Bartenheim bereits zu einem echten Vorzeigeprojekt etabliert, auf das wir andere Kundinnen und Kunden gerne verweisen, wenn sie Rat oder Inspiration brauchen. Mittlerweile sind die Betreiber des East Park Bartenheim Anlaufstelle und Ansprechpartner für Interessierte, die eine eigene Anlage bauen oder voranbringen wollen.

Wir sind froh und stolz, dass wir unseren Kunden mit dem Bau unserer Wakeboard-Anlage dabei helfen konnten, das Fundament für einen derart gelungenen Standort zu errichten. Aus einer intensiven und vertrauensvollen Geschäftsbeziehung ist ein freundschaftliches Verhältnis hervorgegangen, in dem man sich gegenseitig unterstützt und wertschätzt. Wir haben großen Respekt vor dem bemerkenswerten Miteinander, das unsere Kunden und ihr Team auszeichnet, und freuen uns sehr, dass wir mit unserer Technik und unseren Skills einen Beitrag dazu leisten konnten, ihren Traum von einem Wakepark zu verwirklichen.

© Vincent Jeannerat

Vielen Dank!

Vielen Dank, dass Sie bis hierhin gelesen haben. Wenn Sie sich selbst ein Bild machen möchten, vermitteln wir gern Besuche vor Ort und den Kontakt zum East Park Bartenheim!

Address: Lac de l’Est, 21 Rue du Printemps | 68870 Bartenheim, Frankreich

Kontaktanfrage

Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie Fragen haben oder sich über unsere weltweit verfügbaren Dienstleistungen informieren möchten. Bitte geben Sie alle relevanten Informationen an, wie z. B. Wassertiefe, Größe und Art des Gewässers, damit wir uns ein gutes Bild von den Gegebenheiten Ihres Projekts machen können. Sie haben die Zahlen nicht parat oder sind noch mit der Recherche beschäftigt? Testen Sie unser kostenloses Online-Wakepark-Planungstool!

Datenschutz & AGB

Anne Eaton

Sales Director @ Wakeparx

+ 49 89 244 134 05

anne@wakeparx.com

preloader